Glan-Münchweiler

Ortsgemeinde
Glan-Münchweiler

PanoramaHomepage

Ortsbürgermeister
Fred Müller
Tel.: 06383-7557

 

Ursprung und erste Besiedlung des Ortes Glan-Münchweiler liegen vor der Jahrtausendwende. Die zentralörtliche Bedeutung ist historisch durch den vermutlich im 8. Jahrhundert gegründeten Hof der Mönche (= Mönchweiler) und den Amtssitz eines herzoglich-pfälzisch-zweibrückischen und eines leyischen Schultheißen begründet.

Nach Auflösung der Bürgermeisterei wurde diese weit über 900 Jahre lange Tradition mit der Zuteilung des Verwaltungssitzes der Verbandsgemeinde im Jahre 1972 fortgesetzt. 1969 wurden bei der Verwaltungsreform Glan-Münchweiler und Bettenhausen zusammengeschlossen.

Das zuvor zur Bürgermeisterei Niedermohr im Kreis Kaiserslautern gehörende kleine Dörfchen Bettenhausen wurde erstmals 1393 urkundlich als "Bottenhausen" erwähnt und war ab 1818 die kleinste, sich selbst verwaltende Gemeinde in Bayern.

Glan-Münchweiler wurde erstmals 1019 als "Mönchweiler" urkundlich erwähnt. Im Jahre 1330 erscheint dann "Münchweiler" und schließlich im Jahre 1867 "Münchweiler am Glan". Etwa ab 1621 wurde Glan-Münchweiler von einem grausamen Pesttod heimgesucht, durch den mehrere Hunderte von Menschen starben.

In Glan-Münchweiler herrscht reges geschäftliches Leben. Die Regional- und Landesplanung weist Glan-Münchweiler als zentralen Ort im Mittelglanbereich aus. Die Gemeinde beherbergt außer der Verwaltung Gewerbebetriebe verschiedenster Art, Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, einen Kindergarten, zwei Pfarreien und zwei Kreditinstitute. Sie ist Sitz einer Grund- und Hauptschule, ab dem Schuljahr 2000/2001 auch Standort einer Regionalen Schule und hat eine wichtige Funktion als Einkaufszentrum. Bedingt durch die hervorragende Verkehrslage im Landkreis Kusel mit direkter Auffahrt zur Autobahn A 62 (Landstuhl -Trier) ist Glan-Münchweiler als Ausgangspunkt für Tagesfahrten bestens geeignet. Auch für Wanderungen bietet sich der Ort wegen der landschaftlich reizvollen Umgebung an.